Die Entwicklungen auf dem Handymarkt – 40 Jahre

Aus dem modernen Leben sind sie nicht mehr wegzudenken. Insbesondere jungen Menschen scheint eine Welt ohne Handy und Smartphones kaum vorstellbar, dabei sind beide Geräte noch gar nicht so alt und erst ab 1997 zu einem Massenprodukt aufgestiegen. Davor war das mobile Telefonieren fast ausschließlich in der Geschäftswelt verbreitet – mit Apparaten, die so groß und unhandlich waren, dass sie heute beißenden Spott hervorrufen würden.

25 Jahre lang ein Nischenprodukt

Das erste Handy – oder besser gesagt ein Prototyp davon – wurde 1974 von Motorola entworfen. Zusammengeschraubt war es zu einem großen Teil aus dem Inhalt handelsüblicher UKW-Radios und bis zu seinem ersten Einsatz vergingen 10 Jahre. Überliefert ist der Inhalt: Chefdesigner Rudy Krolopp rief die Hotelrezeption an und forderte: „Bringen Sie uns eine Flasche Wasser“. Damit begann ein spektakulärer Siegeszug, doch zunächst dauerte es noch bis 1989, bis sich ein früher Vorgänger des heutigen GSM-Standards durchsetzen konnte und erstmals flächendeckend Verbreitung fand. In Deutschland begann der Durchbruch des Handys 1992 mit dem Motorola International 3000 – mit liebevollem Spott dank seiner Form auch der „Knochen“ genannt. 1994 folgte das erste Mobiltelefon zum Aufklappen – eine Bauweise, die sich bis heute gehalten hat.

Eroberung des Massenmarktes

Von diesem Zeitpunkt an überschlugen sich – dank weiterer technischer Fortschritte – die Ereignisse. Das Gerät, das einst Kennzeichen wichtiger Geschäftsmänner war, wurde in den folgenden 15 Jahren ein ständiger Begleiter für einen großen Teil der Weltbevölkerung. Im selben Jahr wurde der Versand einer SMS möglich – anfangs kostenlos, da keiner an einen Erfolg glaubte. Mit der Massenproduktion und der Entwicklung günstiger Bauteile wurden die Geräte auch für private Nutzer erschwinglich – der finnische Hersteller Nokia spezialisierte sich früh auf diesen Bereich und kletterte rasch zum Marktführer auf. 1999 kam das 3210 auf den Markt – es wurde 160 Millionen Mal verkauft. Das erste moderne Smartphone war das iPhone, das zugleich Apples Einstieg in den Markt bedeutete und einzigartige Erfolge feierte.

Das Smartphone heute

Inzwischen gehören preiswerte Geräte und günstige Handy Flatrates zum Alltag, das mobile Internet hat diese Entwicklung beschleunigt. Dank der Weiterentwicklung der Standards – von GPRS über UMTS bis zu LTE – ist die Geschwindigkeit und damit proportional auch die Beliebtheit stetig gewachsen. Ein Ende dieser Entwicklung ist auch langfristig nicht in Sicht.

Fotoquelle: Werner Dreblow – Fotolia

Werbung