Die Nahles-Rente – das sollten Sie wissen

Mann hält seinen Rententopf

Das neue Rentenpaket der Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles soll eine abschlagsfreie Rente mit 63 ermöglichen und wird von seiner Schöpferin als wahres Geschenk für die Bevölkerung dargestellt. Die Experten des Landes teilen diesen Standpunkt allerdings nicht und äußern zahlreiche Kritikpunkte an dem vorgeschlagenen System oder lehnen das Modell sogar komplett ab. Was es mit der Nahles-Rente auf sich hat und welche Punkte Sie wissen sollten, erklärt dieser Artikel.

Kosten und Gerechtigkeit der Nahles-Rente

Andrea Nahles möchte mit ihrem Modell eine abschlagsfreie Rente ab dem 63. Lebensjahr ermöglichen, die insgesamt 45 Beitragsjahre umfasst. Des Weiteren soll die Mütterrente deutlich besser gestellt werden und die gesetzliche Rente allgemein leistungsstärker gemacht werden. Doch was im ersten Moment so positiv klingt, beherbergt laut Experten eine Menge Nachteile und sorgt im Endeffekt für eine größere Ungerechtigkeit in Deutschland. Der erste Kritikpunkt bezieht sich dabei auf die hohen Kosten von ca. 130 Milliarden Euro bis zum Jahr 2030, die noch nicht die zu erwartenden Rentensteigerungen einbezieht und daher sogar noch auf eine Summe von 200 Milliarden Euro ansteigen kann. Darüber hinaus muss die Mehrheit der Beitragszahler für Leistungen zahlen, von denen sie im Endeffekt nichts haben, was sie eindeutig zum Verlierer des Rentenpakets deklariert.

Weitere Kritik an dem Renten-Modell

Neben den hohen Kosten und den Benachteiligungen für Beitragszahler wird auch das Rentenniveau nachhaltig durch das neue Modell beeinflusst. Berechnungen zufolge wird die aus der Nahles-Rente resultierende Rentensteigerung bis 2030 um rund 55 Milliarden Euro geringer ausfallen als nach dem aktuell geltenden Recht. Geht es nach den Einschätzungen der Deutschen Rentenversicherung (DRV), so wird das Nahles-Modell im Endeffekt eine Mehrbelastung für Rentner bedeuten, da die Reform deutlich stärker auf das Netto-Einkommen von Rentnern wirkt als auf das von versicherungspflichtigen Arbeitnehmern. Rentner müssen sich mit dem neuen Paket darauf einstellen, dass ihre Netto-Standardrente im Jahr 2030 etwa 1,6 Prozent niedriger sein wird als ohne die neue Reform.

Die Nahles-Rente im Überblick

Zusammengefasst stößt die – als Geschenk beworbene – Rentenreform auf breite Kritik, da sie äußerst kostenintensiv ist und nur kleinen Teilen der Bevölkerung einen wirklichen Vorteil bietet. Die meisten Beitragszahler werden durch die Reform einen echten Nachteil erfahren und müssen privat vorsorgen, um einen sorgenfreien Lebensabend genießen zu können. Hier erfahren Sie mehr zum Thema private Altersvorsorge.

Foto: Peter Atkins – Fotolia

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.