Neurodermitis im Sommer: was Neurodermitiker jetzt beachten sollten

Wenn die Sonne häufiger scheint und die Temperaturen langsam steigen, können viele Neurodermitiker aufatmen. Die langwelligen UVA-Strahlen helfen der Haut, störende Symptome wie Juckreiz, Hautrötungen und Entzündungen zu lindern und sich zu regenerieren. Sonnenbrand und zu warme Temperaturen wiederum können die Erkrankung verschlimmern. Erfahren Sie hier, was Sie bei Neurodermitis im Sommer beachten sollten.

Mit Bedacht den Sommer genießen

Wenn die ersten warmen Sonnenstrahlen den Sommer ankündigen, können auch Neurodermitiker aufatmen: Die antibakterielle Wirkung der UVA-Strahlen reduziert den Juckreiz und lässt Entzündungen schneller heilen. Doch so ein Sonnenbad hat auch seine Tücken, denn die überempfindliche Haut reagiert auf äußere Einflüsse sehr sensibel. Kommt es zu einem Sonnenbrand, kann dieser einen erneuten Schub auslösen. Die Einnahme von speziellen Medikamenten wie Immunsuppressiva in besonders schweren Fällen von Neurodermitis (auch atopisches Ekzem genannt) trägt zusätzlich zu der Überempfindlichkeit der Haut bei und kann Allergien hervorrufen. Wenn Sie sich längere Zeit in der Sonne aufhalten, bleibt häufig das Schwitzen nicht aus. Doch auch Schweiß setzt der empfindlichen Haut zu und kann die Symptome verschlimmern. Achten Sie deshalb im Freien auf einen ausreichend Sonnenschutz sowie luftige, atmungsaktive Bekleidung.

Die richtige Hautpflege bei Neurodermitis

Die beanspruchten Hautregionen benötigen besonders viel Aufmerksamkeit und Pflege. Achten Sie bei der Gesichtspflege auf gut verträgliche, parfüm-und konservierungsstofffreie Produkte, die auf die Bedürfnisse atopischer Haut zugeschnitten ist (hier erhalten Sie nähere Informationen). Das Schwimmen in Hallen- oder Freibädern fordert Ihre Haut zusätzlich, deshalb ist gründliches Abduschen nach einem chlorhaltigen Bad immens wichtig. Verwöhnen Sie Ihre Haut nach dem Badeerlebnis mit einer kühlenden Lotion oder einem Pflegegel, das Sie vorzugsweise im Kühlschrank aufbewahren. Dieser Frischkick sorgt für ein wohltuendes Gefühl auf der sonst so gestressten Haut. Darüber hinaus sollten Sie Ihre Haut auch von innen heraus mit wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen versorgen. Dazu gehört eine ausgewogene Ernährung mit viel Obst und Gemüse. Sie kurbeln das Immunsystem an und sorgen so für mehr Widerstandskraft.

In der warmen Jahreszeit Körper und Seele verwöhnen

Wenn Sie von Neurodermitis betroffen sind, bedeutet dieser Umstand nicht, dass Sie sich im Sommer zu Hause verkriechen müssen. Nutzen Sie vielmehr die heilende Kraft der Sonne: Mit einem ausreichenden Sonnenschutz, einer ausgewählten Hautpflege und atmungsaktiver Kleidung können Sie den Sommer uneingeschränkt genießen und Körper und Seele verwöhnen.

Fotoquelle: luna – Fotolia