Risikolebensversicherung ohne Gesundheitsfragen

Lebensversicherung in weißer Schrift auf Tafel

Geht es darum für bestimmte Lebensumstände wie den Tod eines Familienmitgliedes oder auch eine schwere Erkrankung vorzusorgen, so ist hier die Risikolebensversicherung das Mittel der Wahl. Hierbei handelt es sich um einen Versicherungsschutz, der immer dann aktiv wird, wenn ein vorher definiertes Ereignis eintritt. Gründe aus denen man eine Risikolebensversicherung abschließen könnte gibt es zahlreiche.



Familiäre Versorgung im Falle des Ablebens

Eine entsprechende Versicherung könnte zum Beispiel dann greifen, wenn ein Familienvater zu Tode kommen sollte, der mit seinem Gehalt nicht nur sich selbst, sondern auch seine Familie versorgt hat. Da in diesem Beispiel mehrere (finanzielle) Schicksale an einer einzelnen Person hängen, macht es Sinn eine entsprechende Risikolebensversicherung abzuschließen. So kann beispielsweise der Hinterbliebenen Ehefrau eine mit dem Versicherer vereinbarte Sofortrente ausgezahlt werden, wenn ihr Mann zu Tode kommen sollte. Auch kann eine Auszahlung einer fixen Summe vereinbart werden. In der Regel hat der Versicherte hier die freie Wahl, wie er seine Versicherungsleistung im Ernstfall konkret ausgestalten möchte.

Auch andere Szenarien vorgesehen

Doch bei einer Risikolebensversicherung geht es nicht nur um den möglichen Tod eines Versicherungsnehmers. Erleidet zum Beispiel eine Tänzerin eine schwere Verletzung an ihrem Bein, so kann sie ihrem Beruf nicht mehr nachgehen. In dem Fall kann eine entsprechende Versicherung sogar so ausgelegt werden, dass sich ein Versicherungsnehmer bestimmte Körperteile versichern lassen kann oder seinen Gesundheitszustand im Allgemeinen. Ebenso sind Lebensversicherungen vereinbar, bei denen man nach Verstreichen eines bestimmten Zeitraumes so oder so eine Summe X erhält, egal ob ein bestimmtes Ereignis eintritt oder nicht. In dem Fall spricht man von einer Kaptitalbildenden Lebensversicherung.

Lästige Gesundheitsfragen

Da das Risiko welches Lebensversicherer tragen müssen, mitunter sehr stark vom Gesundheitszustand des Versicherten abhängt, bleibt es natürlich nicht aus dass viele Versicherer intensiv Gesundheitsfragen stellen. Möchte man dies Vermeiden, so gibt es jedoch auch spezielle Risikolebensversicherungen ohne Gesundheitsfragen. Diese weisen jedoch oft eine Sperrfrist von zum Beispiel drei Jahren auf, um auf diese Art und Weise möglichem Versicherungsbetrug nicht Tür und Tor zu öffnen.

Bild stammt von: Doc RaBe – Fotolia