Steifer Nacken: Was hilft gegen Nackenschmerzen?

Verspannter Nacken

Ein steifer Nacken kann viele Ursachen haben: langes Arbeiten am Schreibtisch, Zugluft oder auch Stress. Ebenso vielfältig sind die Therapiemöglichkeiten. Hier ein kurzer Überblick über Wärmebehandlungen, Gymnastikübungen und Co.



Schmerzen mit Wärme lindern

Wärme hat einen schmerzlindernden Effekt, da sie die Muskulatur entspannt und die Durchblutung fördert. Eine Wärmflasche kann bei Nackenschmerzen schnell Abhilfe schaffen, ist jedoch wenig praktikabel. Besser sind Wärmepflaster, die rezeptfrei in Apotheken erhältlich sind. Sie sind für die Wärmetherapie zu Hause und sogar unterwegs ideal, da sie ganz einfach auf die schmerzenden Bereiche aufgeklebt werden. Die Wirkstoffe werden allmählich – oft über einen Zeitraum von vier bis zwölf Stunden – an die Haut abgegeben und führen hier zu einer wohltuenden Erwärmung. Weitere Infos zum Thema finden Sie auch unter: www.abc-pflaster.de. Wer genug Zeit hat, kann auch ein heißes Bad nehmen, um nicht nur den Nacken, sondern den gesamten Körper und auch die Seele zu entspannen. Dem Badewasser können zum Beispiel Lavendel, Beinwell, Arnika oder Rosmarin hinzugefügt werden, um den schmerzlindernden und entspannenden Effekt zusätzlich zu erhöhen.

Hilfreiche Übungen gegen Nackenverspannungen

Wer zu Nackenschmerzen neigt, sollte zwei- bis dreimal wöchentlich Sport treiben und im Alltag auf eine korrekte Sitzhaltung achten. Empfehlenswerte Sportarten sind zum Beispiel Schwimmen und Radfahren: Beides ist äußerst gelenkschonend und trägt wirkungsvoll zu einer Stärkung der Rücken- und Nackenmuskulatur bei. Wer täglich viele Stunden am Schreibtisch verbringt, muss unbedingt richtig sitzen. Ergonomische Büromöbel sind daher eine wertvolle Investition in die Gesundheit, denn sie helfen, Fehlhaltungen zu vermeiden. Ist der Nacken dennoch einmal verspannt und schmerzt, schaffen einfache Übungen schnell Abhilfe. Setzen Sie sich dazu aufrecht auf einen Stuhl und legen Sie die Hände über Kreuz auf die Oberschenkel. Führen Sie dann beide Arme diagonal nach oben, während die Ellenbogen leicht gebeugt bleiben. Nun die Finger spreizen und die Daumen nach oben drehen. Zum Schluss die Arme wieder in die Ausgangsposition bringen und die Übung circa sechs Mal wiederholen.

Bei Nackenschmerzen rasch handeln

Bei Verspannungen im Nacken sollten Sie schnell handeln, damit die Schmerzen nicht in die Schultern oder in den Kopf ausstrahlen. Gegen akute Beschwerden helfen Wärmepflaster, es ist jedoch ratsam, mithilfe von Sport und Entspannungsübungen vorzubeugen, um Nackenschmerzen gar nicht erst entstehen zu lassen.

Foto: Picture-Factory – Fotolia