Energiesparend Bauen – das ist zu beachten

Ein rot gemaltes Passivhaus

Ein eigenes Haus im Grünen – das ist ein großer Traum, der sich mit viel Engagement und Tatkraft verwirklichen lässt. Doch bei der Planung sollten Sie nicht nur darüber nachdenken, wie Sie schon bald in diesem Haus wohnen wollen und wie Sie Ihr neues Heim möglichst gemütlich einrichten, sondern auch von Anfang an über eine energiesparende Bauweise nachdenken.

Energie – ein kostbares Gut

Nicht nur die permanent steigenden Brennstoffkosten zwingen Bauherren heute dazu, ihr Wohnhaus sorgfältig zu dämmen – es gibt in Deutschland auch gesetzliche Vorgaben, die beim Errichten von Neubauten einzuhalten sind. Die Energieeinsparverordnung (EnEV) müssen Sie bei Ihrer Planung unbedingt beachten. Zudem sollte jeder darüber nachdenken, was er selbst gegen den voranschreitenden Klimawandel tun kann und dies nicht nur Politik und Forschung überlassen (was die Forschung für Lösungen parat hat, finden Sie z.B. unter cleantech-congress-europe.com).

Nicht jeder Bauherr kann und will sich ein Passivhaus, wie es von mehreren Firmen fix und fertig angeboten wird, leisten. Ein konventionell errichtetes Einfamilienhaus kommt zwar in unseren Breiten nicht ohne Gebäudeheizung aus, aber der Brennstoffbedarf lässt sich durch die richtigen Maßnahmen deutlich senken. Das Energiesparen beginnt bereits bei der Festlegung des Standortes. Wenn es möglich ist, sollte Ihr Haus so ausgerichtet sein, dass die Wohnräume auf der Südseite liegen. Im Winter können Sie so Heizkosten sparen, weil die tiefstehende Sonne im Winter die Zimmer erwärmt, im Sommer brauchen Sie jedoch eine effektive Abschattung.

Alle Potentiale nutzen

Je kompakter die Gebäudeform Ihres Hauses ist, desto weniger Wärme brauchen Sie. An Rollladenkästen, Heizkörperbefestigungen und Balkons entstehen Wärmebrücken, die die Wärmebilanz Ihres Hauses beeinträchtigen. Ein sogenannter „Blower Door Test“, der von spezialisierten Ingenieurbüros angeboten wird, spürt Fugen und Undichtigkeiten in der Gebäudehülle auf, durch die Wärme entweichen würde. Bei günstiger Lage des Hauses bietet sich die Nutzung der Solarenergie zur Warmwasserbereitung an. Überschüssige Wärme kann zur Heizungsunterstützung eingesetzt werden. Entscheiden Sie sich für eine umweltfreundliche Pelletheizung, brauchen Sie mindestens fünf Kubikmeter Lagerraum für Pellets.

Ein Haus für die Zukunft

Es sollte heute für jeden Bauherren selbstverständlich sein, energiesparend zu bauen. Erstens erhöhen Sie den Wohnkomfort Ihres Hauses deutlich, wenn alle Wände gut gedämmt sind und es keine undichten Stellen im Haus gibt. Zweitens werden Sie in Ihrem neuen Zuhause von niedrigen Heizkosten profitieren und nicht zuletzt schonen Sie die Umwelt, wenn Sie den Energiebedarf durch vorausschauende Planung so niedrig wie möglich halten.

Image: danielschoenen – Fotolia

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.