Online-Glücksspiel – was ist illegal, was nicht?

Viele User beteiligen sich im Internet an Glücksspielen, von Lotterien über Sportwetten bis hin zu Poker. Doch nur ein geringer Anteil der Anbieter verfügt über eine staatliche Lizenz, auf allen anderen Portalen verstoßen Teilnehmende gegen das Gesetz. Das kann negative Folgen haben.





 

Legale und illegale Angebote häufig schwer zu unterscheiden

In Deutschland besteht ein Glücksspielmonopol, über dessen Ausgestaltung die Bundesländer bestimmen. Bis 2012 verboten sie sämtliche Portale im Internet. Seit einer Änderung des Glücksspielvertrags vergeben die Länder zwanzig Lizenzen. Schon das Verbot ignorierten viele Portale und Nutzer, für die Neuregelung gilt dasselbe. Die meisten User haben diesbezüglich nie ein Problembewusstsein entwickelt und kennen die rechtlichen Rahmenbedingungen nicht. Es kommt erschwerend hinzu, dass Spielende ungesetzlich agierende Angebote kaum erkennen können. Die meisten Unternehmen weisen nur in Fußnoten darauf hin, dass deutsche Interessierte daran laut Glücksspielvertrag nicht teilnehmen dürfen.

 

Diese Gefahren drohen bei illegalem Glücksspiel

Die mangelnde Sensibilität von Nutzern rührt auch daher, dass die Strafverfolgungsbehörden sich in diesem Feld nur selten engagieren. Dabei können sie sich auf das Strafgesetz berufen, für illegales Glücksspiel droht eine Strafe von 180 Tagessätzen oder sogar ein halbes Jahr Haft. Doch die Staatsanwaltschaften schrecken davor zurück, Hunderttausende Fälle mit hohem Aufwand zu bearbeiten. Das bedeutet jedoch nicht, dass Sie sich bedenkenlos bei nicht-lizenzierten Anbietern registrieren sollten. Ein unterschätztes Risiko liegt darin, dass Sie keinerlei Rechte einklagen können. Verweigert ein Portal die Auszahlung Ihres Gelds oder stellt es den Dienst unvermittelt ein, verfügen Sie über keine rechtliche Handhabe. Es verhält sich ähnlich wie bei weichen Drogen: Käufer verstoßen gegen geltendes Recht, Staatsanwaltschaften ermitteln aber selbst bei Kenntnis fast nie. Gegenüber einem Dealer kann aber niemand ein Rechtsverfahren aufgrund Betrugs einleiten. Bei illegalem Glücksspiel verlieren Sie schlimmstenfalls Ihr komplettes Guthaben. Deswegen empfiehlt es sich, lieber legal zu spielen, z. B. bei der Klassenlotterie. Bei dieser handelt es sich wie bei den Lottogesellschaften zugleich um ein öffentlich-rechtliches Angebot, dessen Legalität Sie auf den ersten Blick erkennen.

 

Sichere Anbieter bevorzugen

Im Internet tummeln sich viele illegale Glücksspiel-Anbieter, die sich breiter Beliebtheit erfreuen. Als Nutzer können sie diese nur schwer von legalen Plattformen mit staatlicher Lizenz unterscheiden, nur die öffentlich-rechtlichen Lotteriegesellschaften wie die Klassenlotterien erkennen Sie sofort. Bei solchen legalen Angeboten können Sie stets sicher sein, dass Sie Gewinne erhalten. Bei ungesetzlichem Glücksspiel müssen Sie dagegen hoffen, klagen können Sie nicht.

 

Bildurheber: frank peters – Fotolia