Woran Sie erkennen, dass Sie eine Brille benötigen

Die Frage nach der Dringlichkeit einer Brille kann nicht pauschal beantwortet werden. Fakt ist, dass nahezu jeder Zweite eine Fehlsichtigkeit hat. Für diese Fehlsichtigkeit können verschiedene Faktoren verantwortlich zeichnen. Zum einen sind da die unterschiedlichen Lebensweisen, die maßgeblich eine Fehlsichtigkeit fördern oder unterdrücken können. Aber auch medizinische oder altersbedingte Gründe können hierfür angeführt werden. Doch woran erkennt man eigentlich, ob eine Brille wirklich nötig ist?

Die Checkliste für den Test

Meist merkt man erst relativ spät, dass eine Brille von Nöten ist. Die Verschlechterung der Sehleistung kommt schleichend und wird daher nicht sofort wahrgenommen. Doch es gibt einige Indikatoren, die darauf hinweisen, dass es zu einer Veränderung kam oder kommen wird.

So sind es die trockenen Augen oder Sehprobleme beim Autofahren, die auf eine Fehlsichtigkeit hinweisen. Auch eine nachlassende Sehleistung bei Arbeiten am Computer kann darauf hindeuten. Zudem sind häufige Kopfschmerzen und die Schwierigkeit beim Lesen von kleineren Schriften ein nahezu unschlagbares Indiz.

Ein kostenloser Sehtest bringt Klarheit

Liegt einer oder mehrere der Indikatoren vor, so sollte man das Angebot eines kostenlosen Sehtests z.B. auf http://www.fielmann.de/kostenloser-sehtest in Anspruch nehmen. Dieser wird in der Regel von allen Augenoptikern angeboten. Es handelt sich dabei um einen Schnelltest, der innerhalb kürzester Zeit klärt, ob und in welchem Umfang eine Fehlsichtigkeit vorliegt. Bestätigt sich der Verdacht, so muss im Anschluss eine komplette Augenüberprüfung vorgenommen werden um die genaue Höhe der Fehlsichtigkeit abzuklären.

Mit den dabei ermittelten Werten kann dann überlegt werden, welche Art der Korrektur am besten geeignet ist. In der Regel entscheidet man sich im ersten Schritt für eine Brille. Aber auch Kontaktlinsen werden immer mehr nachgefragt. Hier sollte der persönliche Geschmack und auch der Geldbeutel entscheiden.

Es trifft jeden irgendwann

Eine Brille ist keine Schande. Zudem kommt jeder über kurz oder lang in den Genuss und muss eine Brille tragen. Denn ab dem 40. Lebensjahr setzt bei den meisten Menschen die Altersweitsichtigkeit ein. Und diese verlangt nach einer Lesebrille, da man sonst auf kurze Distanzen nichts mehr sehen kann. Zudem wird eine Brille immer mehr zu einem modischen Accessoire und viele Menschen tragen diese auch, obwohl keine Korrektur von Nöten ist.

Image stammt von: Sergejs Rahunoks (Fotolia)