Silber – Informationen zum Edelmetall

Jeder von uns kam schon einmal in Berührung mit Silber. Sei es beim Silberbesteck, einem Silberring oder einer Silberkette. Die wenigsten Menschen wissen allerdings, dass man auch Silber kaufen kann und das in Form von Silbermünzen oder Silberbarren.

Wissenswertes über Silber

Silber wird von dem lateinischen Begriff „Argentum“ abgeleitet und trägt in der Fachwelt das Kürzel „Ag“. Außerdem hat Silber eine Dichte von ca 10,5g/cm³ und sein Glanz ist metallisch. Unterschied zwischen Silber als Schmuck oder Besteck im Gegensatz zum den Münzen oder Barren ist oftmals die Feinheit. Silbermünzen oder Barren sind in der Regel aus 99,99 % Silber geprägt. Das Besteck oder der Schmuck sind aus einer geringeren Feinheit hergestellt wurden. Den Unterschied spürt man da sehr schnell im Preis.

Weiterführende Informationen:
– Silber hat neben einer monetären auch noch eine industrielle Bedeutung
– Man kann Silbermünzen kaufen und Silberbarren kaufen
– Die Nachfrage der Industrie steigt ständig weiter ab
– Das Silberangebot ist seid einiger Zeit rückläufig
– Silber in physischer Form ist anonym
– Silber wurde im Gegensatz zu Gold noch nie verboten

Unterschiede in der Besteuerung

Beim Kauf von Silber ist auch auf die Mehrwertsteuer zu achten. Die klassischen Silbermünzen sind mit 7% Mehrwertsteuer belegt. Bei den Silberbarren gibt es einen kleinen aber feinen Unterschied. Bei den normalen Silberbarren fallen 19% Steuer an. Allerdings gibt es eine Alternative namens Münzbarren. Diese Münzbarren gelten in Deutschland als Münzen und werden daher nur mit 7% Mwst besteuert. Das macht sich im Preis schnell bemerkbar, wobei es keinen nennenswerten Unterschied zwischen einem 1 Kilo Silberbarren oder einem 1 Kilo Silbermünzbarren gibt, denn 1 Kilo Silber bleibt 1 Kilo Silber.

Silber als Zahlungsmittel

Bemerkenswert ist auch ein Blick in die Vergangenheit. Über Jahrhunderte war Silber, neben Gold, ein offizielles Zahlungsmittel gewesen. Das heutige Papiergeld, welches wir tagtäglich verkonsumieren und kennen, hat noch nie ein einziges Jahrhundert überlebt.

Voltaire schrieb einmal: “Papiergeld kehrt früher oder später zu seinem inneren Wert zurück – Null“

Foto: Keith Wheatley – Fotolia