Q-Cells, Sovello & Co. – Hat die Solarwirtschaft in Deutschland eine Zukunft?

Steckdosenleiste mit Geldscheinen

Die zunehmende Konkurrenz durch asiatische Hersteller macht der deutschen Solarbranche schwer zu schaffen. Ähnlich wie in anderen Industrien profitieren Produzenten von Solaranlagen von großen Kostenvorteilen in Asien. Der Preisverfall hat bei einigen deutschen Herstellern sogar schon zur Insolvenz geführt. Gerade als Aktienkäufer sollten Sie also die Anlage über Branchen und Unternehmen streuen.



Probleme bei deutschen Herstellern

Viele Umweltpolitiker betonen immer wieder, dass die deutsche Solarbranche eine der Schlüsselindustrien im Zuge der Energiewende ist. Ein immer größerer Anteil des in Deutschland verbrauchten Stroms soll in Zukunft über Solaranlagen erzeugt werden. Schon heute sind diese auf vielen Dächern zu finden; durch eine vom Gesetzgeber festgelegte Einspeisevergütung lässt sich leicht ausrechnen, ab wann sich eine solche Anlage lohnt. Im internationalen Vergleich war Deutschland einer der Vorreiter bei dieser Einspeisevergütung, weshalb sich hier die Solarbranche schon sehr früh entwickelt hat. In den vergangenen Jahren sind jedoch immer mehr asiatische Hersteller ebenfalls auf diesem Markt aktiv geworden, dadurch ist es bei Solaranlagen zu einem drastischen Preisverfall gekommen. Große Hersteller mussten bereits Insolvenz anmelden und den Abgang eines Teils des Top-Managements zu anderen Cleantech-Anbietern oder –Dienstleistern verkraften.

Solarbranche insgesamt wächst weiter

Insgesamt ist die Solarbranche auch weiterhin eine Wachstumsindustrie. Schließlich rechnen fast alle Experten für die kommenden Jahre weiterhin mit hohen Zuwachsraten beim Strom, der durch die Kraft der Sonne erzeugt wird. Woher die dafür nötigen Anlagen stammen, ist jedoch längst nicht so eindeutig. Asiatische Hersteller haben durch günstige Preise innerhalb kürzester Zeit einen großen Marktanteil gewonnen. Gleichzeitig gibt es in Deutschland weiterhin Hersteller, die sich zum Beispiel auf bestimmte Nischen spezialisiert haben und darin besonders stark sind. Sie sind daher gut beraten, wenn Sie die Anlage über Branchen und Unternehmen streuen. Auf diese Weise schützen Sie sich vor hohen Verlusten, falls Sie zum Beispiel Aktien eines Unternehmens besitzen, das Insolvenz anmelden muss.

Verschiedene Anlagen möglich

Wenn Sie mit der Solartechnik Geld verdienen wollen, haben Sie dazu verschiedene Möglichkeiten. Neben dem Kauf von Aktien einzelner Unternehmen gibt es unter anderem Investmentfonds, die sich auf dieses Thema spezialisiert haben. In jedem Fall ist es wichtig, die Anlage über Branchen und Unternehmen zu streuen, um von den großen Chancen dieser Technologie ohne hohes Risiko profitieren zu können.

Foto: Sergej Toporkov – Fotolia