Mit AWD auf eine finanziell sichere Zukunft setzen

Geld unter der Lube

Private Verbraucher haben immer wieder Finanzfragen unterschiedlicher Natur. Diese können sich zum Beispiel auf Versicherungen oder die Findung richtiger Anlagestrategien beziehen. Darüber hinaus spielen auch Themen wie die Baufinanzierung, das richtige Girokonto oder die Altersvorsorge immer wieder eine Rolle. Alles in allem gibt es also eine Menge an finanziellen Angelegenheiten zu klären und für fast jede hat man oftmals einen separaten Ansprechpartner.

Finanzberatungen sinnvoll nutzen

Vielfach wird deswegen darüber nachgedacht einen Finanzberater in Anspruch zu nehmen. Diese kann praktisch als Mittelsmann zwischen dem Verbraucher und Banken, Versicherungen oder Rentenkassen dienen. So hat man als Verbraucher auf der einen Seite den Vorteil, dass man einen (hoffentlich unabhängigen) Spezialisten für alle Finanzfragen an der Hand hat und auf der anderen Seite profitiert man dadurch dass man fortan im Optimalfall einen Ansprechpartner für alles hat.

Finanzberater sind oftmals nicht „frei“

Entscheidet man sich für einen Finanzberater, so sollte man jedoch aufpassen an wen man sich wendet. Leider ist es oftmals so, dass die Berater für die Vermittlung bestimmter Versicherungsverträge, Anlageprodukte oder anderer Finanzdienstleistungen Provisionen erhalten. Von daher kann man viele Finanzberater nicht als unabhängig bezeichnen. Direkt oder indirekt versuchen diese oft den Kunden bei seiner Entscheidung in eine bestimmte, für sie besonders profitable Richtung zu lenken und erwecken dabei nicht selten den Anschein von Vertrauenswürdigkeit. Von daher macht es mehr Sinn, sich auf Finanzberater zu verlassen, die weitestgehend unabhängig sind und die auch auf persönliche Bedürfnisse eingehen. Hier zeichnen sich insbesondere die Berater von großen Dienstleistern wie AWD aus.

Weiterhin haben Finanzberater von AWD und anderen großen Finanzdienstleistern zumeist auch umfassenderen und direkteren Zugriff auf Finanzprodukte. Bei vielen kleinen Finanzdienstleistern hat man das schon angesprochene Problem, dass man hier nicht alles aus einer Hand erhält. Bei AWD sieht es völlig anders aus: Hier bekommt man alles, von der Versicherung angefangen, bis hin zu attraktiven Anlageprodukten. Zudem wird stark auf die persönlichen Bedürfnisse des Anlegers eingegangen. Bei AWD und Co ist man also als Privatverbraucher in der Regel sehr gut aufgehoben.

Foto zur Verfügung gestellt von K.-U. Häßler – Fotolia