Kann man sich vor Pigmentflecken schützen?

Seniorin mit Pigmentflecken

Und wieder ist da ein neuer dunkler Fleck – viele Menschen ärgern sich über die Entstehung neuer Leberflecken. Betroffen sind besonders die über 60-Jährigen. Über 90 % von ihnen haben Altersflecken, die sich meist im Gesicht, auf dem Dekolleté oder auf den Armen befinden. Inzwischen gibt es zahlreiche Behandlungsmethoden, um die Pigmentflecken wieder verblassen zu lassen. Doch ist es eigentlich auch möglich, sich vor ihnen zu schützen und die Entstehung zu verhindern?

UV-Strahlung: die Hauptursache

Eines vorweg: Sie können sich nur bis zu einem gewissen Grad vor Pigmentflecken schützen. Dabei ist die wichtigste Maßnahme zur Vorbeugung der Sonnenschutz. Im Sommer und im Urlaub sollten Sie Ihre Haut mit einer guten Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor eincremen. Auch im Winter ist es zur Vorbeugung von Pigmentflecken ratsam, die Haut mit einer Tagescreme zu schützen, die einen Lichtschutzfaktor aufweist, denn die UV-Strahlen dringen selbst im Winter und bei einem bedeckten Himmel bis zur Haut vor. Ganz besonders helle Haut braucht einen effektiven Sonnenschutz. Menschen, die zum hellen Hauttyp gehören, haben häufig naturblonde oder rote Haare und viele Sommersprossen. Am besten ist es, wenn sich solche Hauttypen im Sommer im Schatten aufhalten oder lange Kleidung und einen Hut tragen. Hier noch ein paar hilfreiche Tipps:

  • Sonne in der Mittagszeit meiden
  • etwa 20 Minuten vor dem Sonnenbad eincremen
  • die Sonnencreme immer wieder neu auftragen
  • auch hinter Glasscheiben schützen, z. B. im Auto oder Büro
  • Solariumbesuche meiden
  • ggf. von einem Dermatologen bezüglich der richtigen Sonnencreme beraten lassen


Weitere Faktoren, die Pigmentflecken hervorrufen können

Neben UV-Strahlen gibt es allerdings noch weitere Faktoren, durch die Pigmentflecken vermehrt entstehen. Diese zu reduzieren bzw. zu vermeiden ist jedoch für manche Menschen nur schwer möglich. Versuchen Sie daher, so viele dieser Faktoren wie möglich in Ihrem Leben minimieren. Es handelt sich um folgende:

  • Hormone wie die Antibabypille
  • Parfüm bzw. Duftstoffe wie Bergamotteöl
  • vaselinehaltige Hautcremes
  • Nitrate in der Nahrung
  • Genussgifte wie Alkohol und Tabak


Pigmentflecken: Vorsorge ist besser als Nachsorge

Die Entstehung von Pigmentflecken kann nie zu 100 % verhindert werden. Es ist jedoch möglich, die Wahrscheinlichkeit für die Entstehung durch einen gezielten Sonnenschutz, parfümfreie Kosmetikprodukte und das Vermeiden von Genussgiften und östrogenhaltigen Medikamenten zu verringern. Finden Sie mehr Informationen zu diesem Thema unter pigmentflecken-behandeln.com.

Foto: absolut – Fotolia