Goldpreis weiter auf Rekordjagd

Gold – eines der begehrtesten Edelmetalle unseres Planeten. Gerade in Zeiten erhöhter inflationärer Ängste an den internationalen Finanzmärkten kaufen die Anleger vermehrt Gold. Die höhere Nachfrage verknappt das Angebot. Somit erreicht Gold aktuell absolute Höchstpreise.

Beliebt seit vielen Jahrhunderten

Seit vielen Jahrhunderten macht die Menschheit Jagd auf das goldene Edelmetall, das heutzutage hauptsächlich in Minen in Afrika und Südamerika abgebaut wird. Aus Südafrika stammte auch die beliebteste Münze der Welt, die Goldmünze Krügerrand. Wer aktuell sein Zahngold oder alten Schmuck verkauft, erzielt dabei Höchstpreise. Aktuell liegt der Preis je Feinunze nämlich über 1000Euro. Das ist ein historischer Höchststand. Wie kommt es dazu? Warum steigt der Preis für das Edelmetall gerade jetzt so drastisch an?
Die Krise der Europäischen Währung, ausgelöst durch die hoch verschuldeten Mitgliedsstaaten, dem drohenden Staatsbankrott Griechenlands, sowie weiterer am Rande des Abgrunds stehender Staaten in Europa macht die Währung unsicher. Dem Euro droht also die Entwertung.
Denn die angeschlagenen Staaten erhalten von den solidarischen Mitgliedsstaaten Zahlungen zur Rettung des Staatshaushaltes. So zahlt zum Beispiel die Bundesrepublik Deutschland über 122 Milliarden Euro.

Erhöhung der Geldmenge

Und auch die Europäische Zentralbank pumpt neues Geld in die Staatenunion. Es scheint als ob in der Vergangenheit angewandte Regeln der Finanzpolitik außer Kraft gesetzt seien. Die Erhöhung der Geldmengen entwertet das Geld. Die Vertrauenskrise bei den Anlgegern verschärfte sich aktuell noch einmal, als selbst Josef Ackermann, Chef der Deutschen Bank, Griechenland die Entschuldung nicht zugetraut hatte. Als Auswirkung dessen trauen die Anleger an den Finanzmärkten Geldanlagen nicht mehr so sehr.

Zur Veranschaulichung kann folgendes Beispiel genannt werden: Investiert ein Anleger an der Börse in Wertpapiere, die ihm 5 Prozent Rendite (Gewinn) bringen, das Geld aber auf Grund der Inflation 6 Prozent weniger Wert ist, so hat er 1 Prozent an Geld verloren. Da jedoch der Goldpreis sehr viel stabiler ist und bei steigender Inflation weiter steigt, ist es in Zeiten der Verunsicherung bei den Menschen eine der besten Möglichkeiten, ihren bisherigen geldlichen Besitz zu konservieren.

Preistendenz: Steigend

Zwar ist der Preis momentan schon sehr hoch, doch wird er tendenziell eher steigen. Ähnlich ist der Verlauf der Kaufpreise bei anderen Edelmetallen. Silber zum Beispiel ist ebefalls eines der Anlagegüter, das in Zeiten von Ängsten vor der Inflation verstärkt nachgefragt wird. Dennoch unterliegt auch Gold heftigen Kursschwankungen und birgt gewisse Risiken. Da der Preis jederzeit wieder sinken kann, sollten sicherheitsbewusste Anleger vorsichtig in Gold investieren.

Der Investitionsklassiker Gold rechtfertigt also seine Beliebtheit, das es seit vielen Jahrhunderten bei der Menschheit inne hat. Denn von einer Geldentwertung nicht betroffen zu sein ist eben ein unschlagbares Argument.

Foto: Yang MingQi – Fotolia.com