Experten empfehlen den Abschluss einer BUV

Eine BUV kann die größten Risiken absichern

Berufsunfähig sein heißt immer, dass man nicht mehr in seinem Beruf arbeiten kann. Das ist schon schlimm genug, aber berufsunfähig zu sein heißt auch, dass die finanzielle Lage sich drastisch ändert, denn wenn das Nettogehalt wegfällt, dann bleibt vielen Menschen nur noch der Gang zum Sozialamt. Um das zu verhindern, raten Experten dazu, eine sogenannte Berufsunfähigkeitsversicherung abzuschließen, denn diese Versicherung sorgt dafür, dass man nicht ins soziale Abseits gerät.

Berufsunfähigkeit kann jeden treffen

Vor einem Unfall oder einer Krankheit ist keiner gefeit, aber wenn die Folgen des Unfalls oder die Krankheit so schwer sind, dass man nicht mehr seiner gewohnten Tätigkeit nachgehen kann, dann wird es aus finanzieller Sicht schnell eng. Besonders bei Familien, in denen nur einer verdient, kann ein Unfall oder eine Krankheit bittere Konsequenzen haben und Familienväter sollten deshalb immer über eine BUV nachdenken. Aber nicht nur wenn es um die soziale Absicherung geht, ist eine BUV eine gute Sache, man kann sogar mit einer BUV Steuern sparen, denn die Berufsunfähigkeitsversicherung kann bei der Steuererklärung geltend gemacht werden, schreibt das Portal www.brutto-netto-rechner.info.

Sinnvolle Kombinationsmöglichkeiten

Die Kosten für eine Berufsunfähigkeitsversicherung sind sehr unterschiedlich, denn sie richten sich zum einen nach dem Alter des Versicherten und zum anderen nach seinem Beruf. Grundsätzlich gilt, dass zum Beispiel ein Büroangestellter von Mitte 30 weniger in die BUV einzahlt als ein selbstständiger Handwerker, der die 50 überschritten hat. Im Internet kann man sich einen Überblick verschaffen, wie viel eine BUV im persönlichen Fall kosten würde. Auch wer eine Basis-Rente abschließen will, der sollte über eine Berufsunfähigkeitsversicherung nachdenken, denn die Basis-Rente mit BUV ist jederzeit möglich. Wer als Angestellter an einer Riester-Rente oder als Selbstständiger an einer Rürup-Rente interessiert ist, der sollte sich auch gleich über eine BUV informieren, die mit diesen beiden Basisrenten kombiniert werden kann.

Bildquelle ist der Fotograf Tom Davison – Fotolia