Billig Tarife bei Privaten Krankenkassen? Bitte mit Vorsicht genießen

Werbeslogan, wie PKV für Eigenständige für nur 60 Euro monatlich, sollten mit Adleraugen behandelt werden.
Es gibt wenige bis keine Internetpräsenzen die momentan ohne solcher Werbeblöcke aus kommt, denn auch im Internetvertrieb gilt – keine Provision kein Gehalt. Nur wenige Angestellte die in einer auf den Vertrieb von privaten Krankenversicherungen spezialisierten Internetfirmen verdienen ein Fixum.

Auf Seriosität achten

Es gibt nur wenige seriöse Seiten die z.B von Stiftung Warentest für gut empfunden wurden. Eine davon ist die Seite finanzcheck.de, diese hat sich zur Aufgabe gemacht den Suchenden unverbindlich und kostenfrei die beste private Krankenversicherung an den Mann zu bringen, wo Kosten und Nutzen noch im Gleichgewicht für den potentiellen Versicherungsnehmer stehen. Das Problem ist das Selbständige oftmals durch unterlassene Informationen hinter das Licht geführt werden. Das Credo liegt auch hier, dass man für Qualität auch ein gewisses Entgelt zu entrichten hat.
Die Masse der Einsteigertarife decken nicht annähernd die gestellten Erwartungen an eine private Krankenversicherung. Viele Einsteigertarife verfügen nicht über Erstattungen von Psychotherapien, sowie beispielsweise eine alternative Behandlung bei einem Bandscheibenvorfall. Die darauffolgenden Kuren, sowie Rehaaufenthalten ganz zu schweigen sind nicht inbegriffen. Hilfeleistungen bei Zahnersatz wie die standardmäßig veranschlagten 60% sind im Regelfall ebenfalls nicht vorhanden oder fallen geringer aus.

Beratung einholen

Das unterlassen von Informationen und die daraus entstandende Mangelerscheinung des Informationsstands des Versicherten ist oftmals Grund für viele Ungereimtheiten und Diskussionsbedarf mit den privaten Krankenversicherungen. Um diesen Missstand entgegenzuwirken bietet auch hier das Vergleichsportal Finanzcheck.de ein unverbindliches Beratungsgespräch um den Versicherungswilligen umfangreich zu informieren um die für ihn beste PKV zu finden.